Meine beruflichen Tätigkeiten


06.1988 Abitur (Mädchenname Behrenbeck)
08.1988 bis 08.1989 Praktika in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des St. Josephs Hospitals in Bochum-Linden im pädagogischen Dienst und im Evangelischen Krankenhaus Hattingen in der neurologischen Abteilung.
WS 1989 Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum, doch rascher Entschluss zur Umorientierung.
08.1990 bis 07.1992 Ausbildung zur Erzieherin an der Fachschule für Sozialpädagogik in Hattingen mit dem praktischen Schwerpunkt der heilpädagogischen Heimerziehung.
08.1992 bis 08.1993 Praktisches Jahr zur staatlichen Anerkennung im heilpädagogischen Kinderheim der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in Essen-Steele.
WS 1993 bis SS 1997 Studium der Heilpädagogik mit Zusatzfach „Kirche und Diakonie“, sowie Zusatz­qualifikation „Motopädagogik“ an der Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum. Praktischer Schwerpunkt: heilpädagogische Förderung im Bereich der neurochirurgischen Rehabilitation in der Reha-Klinik der Wittgensteiner Kranken­anstalten in Hattingen-Holthausen. Diplomarbeit zum Thema „Therapeutische Behandlungsansätze bei Magersucht und ihre Relevanz für heilpädagogisches Handeln“. Erhalt der staatlichen Anerkennung als „Diplom-Heilpädagogin“.
10.1997 bis 11.1999 Freie Mitarbeiterin in Heilpädagogischer Praxis in Essen-Rüttenscheid. Betreuung von Kindern und deren Familien zwischen 1,5 und 10 Jahren mit diversen Behinderungs­bildern, Entwicklungsstörungen und psychischen und / oder Verhaltens­auffällig­keiten.
01.2000 bis 02.2011 Beschäftigung bei der AWO-Ennepe-Ruhr in Gevelsberg. Mitaufbau des Bereiches der „Sozialpädagogischen Familienhilfe“. Betreuung von Familien durch aufsuchende Hilfe und betreutes Umgangsrecht in Kooperation mit den Jugendhilfeträgern. Im Oktober 2002 Wechsel in den Fachbereich der „Frühförderung“. Betreuung von Kindern im Alter zwischen 1 und 7 Jahren mit Entwicklungsverzögerungen, Entwicklungsstörungen und vor allem psychischen Auffälligkeiten, wie z.B. Bindungs­störungen, PTBS, Mutismus, Asperger-Autismus, ADHS, emotionale Störungen u. a. und deren Familien, sowie Kooperation mit beteiligten Einrichtungen. Zudem Durch­führung von Eingangsdiagnostik für die interdisziplinäre Frühförderung und Erstellung von Förder- und Behandlungsplänen.
Ab 01.2007 berufsbegleitende Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin im Ausbildungsinstitut für klinische Verhaltenstherapie (AFKV) in Gelsenkirchen. Praktische Tätigkeiten im Rahmen der Ausbildung: Klinisches Jahr im Gemeinschafts­krankenhaus in Herdecke in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie; freies Praxispraktikum und Fallstunden in der Sozialpsychiatrischen Praxis von Fr. Dr. med. Spormann in Schwelm.
Ab 03.2011 Tätigkeit in der Sozial-psychiatrischen Praxis der Kinder- und Jugendpsychiaterin Dr. med. Spormann in Schwelm in den Bereichen Diagnostik und therapeutischer Versorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
28.09.2011 Erfolgreicher Abschluss als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit der Gesamtnote „sehr gut“ (1,33). Zusatzverfahren: Hypnose und PMR.
24.10.2011 Erhalt der Approbation durch die Bezirksregierung Münster.
14.11.2011 Eintrag in das Arzt-/ Psychotherapeutenregister der KV Westfalen-Lippe.
Ab 15.11.2011 „Private Praxis“ für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in den Räumlichkeiten der Sozialpsychiatrischen Praxis in Schwelm.
07.2012 bis 6.2013 Ausübung eines hälftigen Versorgungsauftages der KV Westfalen-Lippe und Nieder­lassung in eigener Praxis in Hattingen-Holthausen.
Ab 01.05.2013 Fachliche ehrenamtliche Unterstützung des Vereins KinderPatenschaften für Kinder aus Hattingen (KiPA Hattingen e.V.).
Ab 01.07.2013 Umzug und Erweiterung der Praxis: Gründung einer familienorientierten Praxen - Gemeinschaft mit Frau Friederike Höffeler, Psychologische Psychotherapeutin und Ver­haltens­therapeutin für Erwachsene.
Seit 01.01.2014 Zulasssung mit einem vollen Versorgungsauftrag.
Seit 2016 Mitglied im Kompetenznetz der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Westfalen - Lippe